K√ľnstlerbund Stuttgart

Kunst am Sonntag

28. Januar 2018
19.00 Uhr
Eintritt: 12 €
Celtic Music: „Eine Reise in die Anderswelt“

Wooden Merge ist die musikalische Verschmelzung von Holzquerflöte und Gitarre.
Roland Geiger und Katharina Ostarhild nehmen das Publikum mit auf die Reise nach Irland, wo einem das Meer und der Himmel oft näher erscheinen, als das Land auf dem man gerade steht. Beim Zuhören lüftet sich der Schleier zwischen der sogenannten „Anderswelt“ keltischen Ursprungs und unserer heutigen Wirklichkeit. Traditionelle irische Melodien wechseln sich ab mit furiosen Improvisationen und wunderschönen Songs von der grünen Insel. Ein akustischer Ohrenschmaus für jene, die Folk und andere Überraschungen lieben.
www.woodenmerge.com


 

25. März 2018
19.00 Uhr
Eintritt: 14 €
Peter von Sassen: „Wilhelm Busch in Szene gesetzt“

Wilhelm Busch gilt noch immer als berühmtester Niedersachse und ist einer der weltweit bekanntesten Zeichner und Poeten. Ein Mann, über den Albert Einstein gesagt hat, er sei einer der „treffsichersten Dichter aller Zeiten“. Der bekannte Fernsehjournalist, Autor und Moderator Peter von Sassen widmet ihm einen audiovisuellen Themenabend - mit Bildern, Dokumenten, Stimme und Musik. Eigentlich ist schon alles über den Volksdichter gesagt - aber Sie werden dennoch viel Neues erfahren - interessante und verblüffende Einzelheiten aus dem Leben des verseschmiedenden Niedersachsen - über seine Affären, seine verborgenen Talente, seine Weisheit und seine Vorliebe für gutes Essen.
Peter von Sassen kombiniert dabei Fotos seiner Lebensstationen mit niedersächsischen Landschaften – Originalgeräusche mit Interviews und Musik mit seiner erzählenden Stimme. Ein Abend, der alle Sinne anspricht, uns Wilhelm Busch näher bringt und ganz anders präsentiert. Und natürlich fehlen auch nicht seine wichtigsten Werke und fröhlichsten Gedichte.
www.peter-von-sassen.de


 

 

vergangene Veranstaltungen:

 

Sonntag, den 26. November 2017

The Beez: "Schreibmaschine"

The Beez sind mehr als eine Band - sie sind eine Lebensart. Das umfasst viele verschiedene musikalische Stilrichtungen. Die vier Musiker haben ihre Geschmäcker und Talente seit vielen Jahren so sorgfältig und geschickt miteinander verwoben, dass ein einzigartiger Klangteppich entstanden ist. Da schimmern Farben von Rob Rayner´s Punkrockzeit in Sydney durch und Peter D´Elia verleiht mit theatralischem Heavy-Metal-Bluegrass eine amerikanische Schattierung. Gründerin Deta Rayner pflegt dieses wertvolle Stück als Berliner Varieté-Pionierin mit Glitzer und osteuropäischen Skalen und Annette Kluge aus Hamburg klopft den Teppich so gründlich aus, dass man hervorragend auf ihm tanzen kann. Dabei sind Attitüden überflüssig, denn als echter Hingucker ziehen diese sprühenden Bühnenpersönlichkeiten alle sofort in ihren Bann. Und wer behauptet denn, dass Polonaise tanzen uncool ist?
The Beez sind: Deta C. Rayner aus Berlin Kreuzberg - Akkordeon, Überraschungen und Gesang
Annette Kluge aus Hamburg - Schlagzeug und Gesang
Rob Rayner aus Sydney - Westerngitarre, Mandoline und Gesang
Peter D´Elia aus San Francisco - Dobro, Banjo und Gesang
www.thebeez.de

  

  


 

Sonntag, den 29. Oktober 2017

Wolfgang Seljé "Nemm dr was raus" - die Europatournee  2017

Das neue Bühnenprogramm des schwäbisch-internationalen Entertainers Wolfgang Seljé ist eine musikalische und kabarettistische Wundertüte. Für jeden ist etwas dabei und jeder kann etwas mitnehmen, verwenden, kann sich daran erfreuen, darüber lachen, sich inspirieren lassen oder einfach nur genießen. Swing-Klassiker mit gescheiten, schwäbischen Texten, gerapptem Dialekt–Ratgeber  und natürlich mit frisch gebackenen GOODsla aus dem Sprachbackofen des Sängers, Moderators, freien Redners, Autors, und Stadtführers.
Freuen Sie sich auch auf zeitlos schöne und großartige Lieblingslieder verschiedener Genre´s, die der Stuttgarter Bariton in den Original-texten für Sie interpretieren wird !
Sie werden überrascht sein.
Stimm-und intonationssicher gesungen, gehen Seljé´s Lieder und Texte am Hirn vorbei direkt ins Herz. Zu einem gelungenen Ganzen wird „Nemm dr was raus“ durch Geschichten die sein Leben schrieb. Der Sky Dumont von den Fildern hat in den vergangenen 57 Jahren einiges gemacht und erlebt.
Unabhängig von seinem hochschwäbischen Einschlag wird schnell klar -  der Mann hat etwas zu sagen. Und er macht nichts lieber als das zu singen.
Wolfgang Seljé ist bekennender Schwabe und 1959 in Stuttgart zur Welt gekommen. Er begann seine musikalische Ausbildung 1980 bei Kammersängerin Gabriela Dohnal. Seit 1995 wird er von dem ehemaligen Dozenten an der Musikhochschule Stuttgart, Rainer Nauber unterrichtet. Als „Vater“ in Humperdincks „Hänsel und Gretel“, als schwäbisch sprechender „Papageno“ in Mozarts „Zauberflöte“ und bei zahlreichen Opern-Konzerten stand Wolfgang Seljé auf der Bühne. Neben seiner großen Leidenschaft, der Musik Frank Sinatras, hat er Musicals wie „Phantom der Oper“, „West Side Story“, und „My fair lady“ in seinem Repertoire. Seine natürliche Begeisterung ist mitreißend und seine Stimme für Musical und anspruchsvolle Unterhaltungsmusik besonders geeignet.
„Schon als kleiner Junge habe ich immer wieder davon geträumt auf der Bühne zu stehen, die Menschen zu begeistern und den Applaus zu genießen. Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch einen solchen Traum in sich trägt und ich möchte jedem wünschen dass er beginnt nach seinem ganz persönlichen Traum zu suchen und an seiner Verwirklichung zu arbeiten. Dafür lohnt es sich zu leben“.

wolfgang@selje.de

www.selje.de

 

 


 

Sonntag, den 26. März 2017

Himpel - Eskildsen - Duo

Simon Eskildson (DK): Piano
Benjamin Himpel (D): Saxophon

das Duo präsentiert eine spannende Mischung aus Jazz-Standards und Eigenkompositionen. Ihre Musik erinnert an die unvergesslichen Konzerte von Kenny Barron und Stan Getz im Café Montmartre, eine ergreifende Zusammenarbeit zweier Jazzlegenden, die das Herz berührt.


 

Sonntag, den 12. Februar 2017

Los Santos

"Space Rangers"
Sie surften vor Hawaii und auf dem Río Grande, sie überquerten den Pazifik und die Prärie, sie sangen vom Westen und kennen den Süden wie ihre Westentasche. Kein Gewässer, kein Gebirgszug, keine Grenze hielt sie auf.
Jetzt ist unser Planet zu klein geworden und es ist Zeit, fremde Galaxien, neues Leben und neue Zivilisationen zu erforschen. Viele Lichtjahre von Texas entfernt stoßen LOS SANTOS auf Musik, die nie ein Mensch zuvor gehört hat, auf Surfsounds vom Saturn, Twang-Gitarren vom Titan, Akkordeonklänge vom Aldebaran, auf Rhythmen vom Regulus, zu denen kein humanoides Tanzbein je geschwungen wurde.
Country, Surf und Tex-Mex aus den Tiefen des Weltraums bereichern nun die Klangwelt von LOS SANTOS.

  

  

  


 

Sonntag, den 22. Januar 2017

10 Jahre Aurea

Alena Leja: Gesang und Shruti Box
Ilja Sibor: Didgeridoo und Fujara

seit dem erfolgreichen Start ihres Projekts im Januar 2005 haben Alena Leja und Ilja Sibor ihrem Publikum vielfach bewiesen, daß so unterschiedliche Farben wie eine Frauenstimme und der warme, tiefe Ton des Didgeridoos wie selbstverständlich miteinander harmonieren können.
Einen gregorianischen Choral mit betont rhytmischem Spiel des australischen Didgeridoos zu begleiten, ist für das Duo genauso selbstverständlich wie ein Lied von Hildegard von Bingen mit der Shruti Box zu untermalen.